View the embedded image gallery online at:
http://nationalparkerlebnis.at/de/nationalparkzentren-und-information-im-nationalpark-hohe-tauern/ausstellungen-infozentren.html#sigProId25c38d3994

Ausstellungen / Infozentren

Ort:
St. Jakob i. Def. / 9963, Unterrotte 44 | Tirol
Die Zirbe ist ein sehr langsam wachsender Baum kann aber bis zu 1000 Jahre alt werden. Sie erreicht bis zu zwei Metern Durchmesser und eine Höhe von bis zu 20 Meter.
Sie ist eine Besonderheit und speziell im Defreggental weit verbreitet. Der Oberhauser Zirbenwald in St. Jakob i. Defreggental ist der größte zusammenhängende Zirbenwald der Ostalpen und ein Naturwaldreservat des Landes Tirol.
Aus ihren Zapfen werden spezielle Schnäpse und Liköre hergestellt. Holzschnitzer der Region benutzen für ihre Kunstwerke fast ausschließlich das weiche Zirbenholz. Dies und vieles mehr über den zu den Kieferngewächsen zählenden Baum erfahren Besucher in der Erlebnisausstellung.
Die Ausstellung in St. Jakob widmet sich vertiefend der Zirbe - interaktive Module vermitteln Interessantes zur Ökologie des Zirbenwaldes. Per Tastendruck gibt es dazu Kurzfilme oder Geräusche und angenehmer Zirbenduft begleitet den Besucher bei seinem Rundgang durch die Ausstellung.

Ort:
Kals / 9981, Ködnitz 7 | Tirol
Ausstellung „Im Banne des Großglockners“ im Kalser Glocknerhaus. In mehreren Räumen erlebt der Besucher die einzigartige Kultur und Landschaft rund um Österreichs höchsten Berg, die Begegnung mit Zeugen frühester Besiedelung und erfährt allerlei über fromme wie profane Sitten und Gebräuche im Kalser Tal. In den nächsten Räumen steht der Großglockner im Mittelpunkt: Die Geschichte der Erstbesteigung vor 200 Jahren, das Gefühl, auf dem Gipfel zu stehen, mit dem gewaltigen Bergpanorama, und die Information der verschiedenen Aufstiegsrouten.

Ort:
Hüttschlag / 5612, Talwirt, See 30 | Salzburg
In einem Bergwald gibt es jede Menge Geheimnisse zu entdecken. Brauchen manche Bäume einen Pilz um zu überleben?
Kann ein Tannenhäher ohne Zirbe sein?
Diese Ausstellung lüftet spielerisch viele Geheimnisse des Bergwaldes und lädt ein, anschließend den Bergwald im Schödertal in Hüttschlag zu erforschen.

Ort:
Rauris/Wörth / 5661, Dorfstrasse 27
5661 Rauris | Salzburg
Steinadler, Gänsegeier und Bartgeier - das sind die Könige der Lüfte im Nationalpark Hohe Tauern. Die größten Vögel der Alpen werden in dieser Ausstellung mit integriertem Kino näher unter die Lupe genommen und so wird Einiges aus dem "Privatleben" der Greifvögel offenbar.
Im "Tal der Geier", dem unweit gelegenen Krumltal, findet man entlang des Lehrweges noch weitere Informationen zu diesen Greifvögeln. Auf eigene Faust oder im Rahmen einer geführten Wanderung kann man dort die "Könige der Lüfte" auch live beobachten.

Ort:
Hollersbach / 5731, Klausnerhaus | Salzburg
In der neuen Ausstellung "Holler im Klausnerhaus" wird die Holunderpflanze in ihrer ganzen Besonderheit präsentiert. Das "Hollerhexei" führt durch die Ausstellung und ergänzt die Beschreibungen auf den Schautafeln mit netten Anekdoten.
Im angeschlossenen Außenbereich, dem Hollersbacher Kräutergarten, werden viele Kräuter gezogen, ihre Geschichte erklärt und Verarbeitungs- und Verwendungsmöglichkeiten erläutert.

Ort:
Fusch/Ferleiten an der Glocknerstraße / 5672, Pavillon „Leben unter Wasser“
im Wild- und Freizeitpark Ferleiten | Salzburg
Hier wird nicht nur das Leben in den Seen und Bächen des Nationalparks aufgezeigt, sondern auch die Anpassungsstrategien der Lebewesen an die Lebensbedingungen unter Wasser im Hochgebirge.

Ort:
Oberstbergmeisteramt / 9821, Obervellach 58 | Kärnten
Die Ausstellung entführt in die Welt des Nationalparks und in die reiche Kulturgeschichte Obervellachs. Der „Nationalpark-Explorer“ – eine große interaktive Karte des Gebietes – lädt zum Entdecken der Schönheit und Vielfalt der Region ein. Hier kann man mit einer großen Lupe besonders interessante Ausflugsziele im Kärntner Nationalpark anpeilen und bekommt dann zu jedem Ort die besonderen Highlights als kurze Multimediaschau präsentiert.
Auf schwungvoll in den Raum gespannte Infobänder werden schließlich auch landschaftliche und naturkundliche Besonderheiten in Form von prächtigen Bildern und Kleindioramen rund um Obervellach gezeigt. Interaktive Stationen machen die kleine, aber feine Ausstellung unterhaltsam und abwechslungsreich.
Die reiche Kulturgeschichte Obervellachs wird in einem zweiten Raum hörbar. Mit einem großen, speziell inszenierten „Zeitreisemikrofon“ können Geschichte und Geschichten von Obervellach abgerufen werden. Kurze Hörbilder zu verschiedenen Epochen erzählen das Auf und Ab in der Entwicklung dieses Marktes. Sie berichten vom Goldrausch im Mittelalter, dem Niedergang des Bergbaues in der kleinen Eiszeit, vom 100jährigen Aufschwung durch einen zufälligen Fund, von kuriosen Wanderern, international berühmten Kunstschätzen, von berühmten Männern, Säumern und vom Kaiser. Die Spuren dieser reichen Geschichte sind noch heute im ganzen Ort zu entdecken.

Ort:
Krimml / 5743, Wildgerlostal | Salzburg
Bis in die 1960er Jahre wurden in der alten Drechselhütte im Wildgerlostal Gebrauchsgegenstände aus Zirbenholz gedrechselt. Die Wasserkraft des Wildkarbaches wurde genutzt, um über ein Wasserrad die Drechselbank und den Schleifbock anzutreiben. Die PTS Mittersill und die Nationalparkverwaltung haben die Hütte renoviert und die Drechselbank wieder in Gang gesetzt - heute erhält man hier Informationen über die Zirbe und die alte Drechselkunst.

Ort:
Hollersbach / 5731, Bergstation Panoramabahn | Salzburg
Auf ca. 2000 Meter Seehöhe wurde 2012 das Nationalpark Panorama Resterhöhe eröffnet. Von einem terrassenartigen, verglasten Zubau kann der überwiegende Teil der Gipfelwelt überblickt werden.

Ort:
Bramberg / 5733, Weichselsdorf 27 | Salzburg
Das heutige Gebiet des Nationalparks ist seit je her bekannt für seine Kristallschätze. In dieser Ausstellung sind viele besonders schöne Stücke zu sehen. Gleichzeitig ist ein Besuch des Heimatmuseums Bramberg möglich.

Auf der Franz-Josefs-Höhe, direkt gegenüber dem Großglockner gelegen, bietet die Wilhelm-Swarovski-Beobachtungswarte einmalige Ausblicke in das Herz des Nationalparks Hohe Tauern. Die eindrucksvolle Glasarchitektur der Beobachtungswarte, gepaart mit dem imposanten Blick auf das Großglocknermassiv und die Pasterze ermöglichen besondere fotografische Momente. Weiters kann man Murmeltiere und Steinböcke, welche sich nahe der Warte aufhalten, fotografieren.

Ort:
Krimml / 5743 | Salzburg
Eine nachhaltige Nutzung der Almen in der Außenzone dient dem Erhalt der Kulturlandschaft, auch der dortigen Vielfalt an Tieren und Pflanzen. Die 500 Jahre alte Schaukäserei der Jaidbachalm gibt einen Einblick in die Milchverarbeitung und die jahrhundertealte Tradition der Bergbauern.

Ort:
Kaprun / 5710, Gipfelwelt 3000 am Kitzsteinhorn | Salzburg
Einstieg in die Gipfelwelt 3000 am Kitzsteinhorn bietet das Cinema 3000 mit eindrucksvollen Aufnahmen der hochalpinen Natur. Die Nationalpark Gallery führt durch einen 360 m langen Stollen, mit spannenden Info-Stationen zu Kristallschätzen, Entstehung der Hohen Tauern, Tauerngold und Permafrost. Am Ende des Stollens wartet die Nationalpark Gallery Plattform mit einzigartigen Ausblicken auf Österreichs höchste Berge.

Ort:
Matrei in Osttirol / 9971, Kirchplatz 4
9971 Matrei i. O. | Tirol
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 20 Uhr

Die Ausstellung im Matreier Kesslerstadl ist erlebnis- und zukunftsorientiert gestaltet, mit zahlreichen interaktiven Touchscreens, Filmen und Hörstationen. Sie informiert über die Geschichte des Alpenvereins, die Entstehung des Nationalparks Hohe Tauern, Erstbesteigungen und erste Schutzhütten-Bauten im Glockner- und Venedigergebiet, über die Naturschutzarbeit des Alpenvereins und über aktuelle Angebote und Forschungsprojekte. So werden etwa Wanderwege, Klettergebiete und Ausflugsziele in der Region vorgestellt und wissenschaftlichen Exponate - wie Rauchquarz aus der Glocknerwand und eine eiszeitliche Baumscheibe aus dem Innergschlöß - präsentiert. Wege ins Freie – ein spannendes und fesselndes Erlebnis auch für Kinder.

Die Ausstellung ist kostenlos, um freiwillige Spenden für die Arbeit des Alpenvereins wird gebeten.

Ort:
Mittersill / 5730 | Salzburg
Die Hohen Tauern waren für die Menschen schon immer eine Barriere, die es zu überwinden galt. Die alten Handeslwege sind heute noch bekannt - diese Ausstellung führt BesucherInnen auf die Spuren der "Säumer".

Ort:
Uttendorf / 5723 | Salzburg
Die neue Ausstellung bei der Bergstation der Weißseebahn im Stubachtal in Uttendorf wurde in Kooperation mit den ÖBB direkt neben Gletscher, Gestein und Bergsee - also im klassischen hochalpinen Raum - errichtet.
Die Klimaveränderung und die daraus entstehenden Einflüsse auf Gletscherrückgang und Wetter in der Region sind Kerninhalte dieser Ausstellung.
Auf über 2.300 m Höhe gewährt die höchstgelegene Besuchereinrichtung der Nationalparkverwaltung Besucher/innen nicht nur interessante Einblicke in hochalpine Bergregionen, sondern auch in das Klima im Nationalpark Hohe Tauern. Die Ausstellung befindet sich inmitten der Welt von Dreitausendern, sodass man den Besuch perfekt mit einer Wanderung im Weißsee-Gebiet verbinden kann.

Ort:
Hüttschlag / 5612, Talmuseum, Hüttschlag | Salzburg
"Warum gibt es eigentlich Almen und was tun die Menschen dort oben?", diese und ähnliche Fragen werden in der Ende Mai 2015 neu eröffneten Ausstellung beantwortet. Diese Ausstellung in den bestehenden, neu umgestalteten Museumsgebäuden beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel zwischen unberührter Natur und der durch Menschenhand geprägten uralten Kulturlandschaft der Almen.

Ökologische Zusammenhänge, gegenseitige Einflüsse sowie Nutzen und Problematik werden hier didaktisch hochwertig präsentiert.

Ort:
9972, Virgentalstraße 77,
9972 Virgen | Tirol
Im Kern geht die Ausstellung der Frage nach, wer die Menschen sind, die diese wertvolle Kulturlandschaft von der Virger Feldflur in der Tallage, bis hinauf in die Almregion über Jahrtausende formten und auch heute noch pflegen.

Programm

Erlebnisprogramm Kärnten 2018

pdfErlebnisprogramm Kärnten 2018

Winterprogramm Tirol 2017/18

pdfWinter_Tirol

Die nächsten TERMINE

19.12.2017
26.12.2017
27.12.2017
Region Defereggental - Nature Watch - Winter - Sch ...
9963 St. Jakob / Defereggental | Tirol
Submit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter